Alles was Recht ist im Straßenverkehr

Wir beraten und vertreten Sie in allen verkehrsrechtlichen Fragen rund um die Themen Auto und Motorrad. Unsere Beratung erstreckt sich selbstverständlich auch auf die mit den Verfahren verbundenen Kosten, die Kostentragungspflicht von Rechtsschutzversicherungen und die Möglichkeiten der Finanzierung durch den Staat durch Beratungshilfe/ Prozesskostenhilfe.

ADAC Vertragsanwalt

Für Mitglieder des ADAC ist eine Erstberatung in Fragen des Verkehrsrechts (alles rund ums Thema Fahren, Auto, Motorrad und Boot) und des Reiserechts im Clubbeitrag enthalten. Es erfolgt hier keine gesonderte Berechnung.

Autokauf und Reparatur, Leasing, Garantie und Gewährleistung

Wir beraten und vertreten Sie bei allen Rechtsfragen zum Neuwagen- und Gebrauchtwagenkauf, bei Problemen mit Ihrer Werkstatt und auch bei Streitigkeiten mit Ihrem Leasinggeber.

Ist der Kaufgegenstand mangelhaft, hat der Käufer grundsätzlich einen Anspruch auf Nacherfüllung. Der Käufer muss dem Händler dabei grundsätzlich Gelegenheit zur Nacherfüllung geben; der Käufer kann also in der Regel nicht einfach eine andere Werkstatt aufsuchen, den Fehler dort beheben lassen und die Rechnung dem Händler schicken. Das gleiche gilt für mangelhafte Werkstattleistungen.

Erst wenn diese 1. Stufe der Gewährleistungsrechte scheitert, kann man die Gewährleistungsrechte der 2. Stufe geltend machen. Die Nacherfüllung gilt i.d.R. als gescheitert, wenn zwei Reparaturversuche erfolglos waren. 

Neben der 1. und 2. Stufe bestehen auch noch Ansprüche auf Schadensersatz. Erfasst ist dabei auch der so genannte Mangelfolgeschaden: hat die Werkstatt z.B. Fehler beim Einbau einer Gasanlage gemacht und ist der Motor dadurch beschädigt, hat die Werkstatt den Schaden am Motor zu ersetzen.

Garantie und Gewährleistung ist nicht dasselbe

Von den gesetzlichen Gewährleistungsrechten sind vertraglich eingeräumte Garantieansprüche zu unterscheiden. Der Garantiegeber ist hier häufig der Hersteller oder ein eigenständiger Garantieversicherer. Der Händler ist hier bei der Abwicklung mit Hersteller / Garantieversicherer behilflich. Gelegentlich verweisen die Händler Sie aber ausschließlich auf die Garantiebedingungen und verschweigen das daneben bestehende Gewährleistungsrecht. Unternehmer können die Gewährleistung auch für gebrauchte Fahrzeuge nicht ausschließen; Private müssen sie ausschließen, wenn sie die Gewährleistung vermeiden wollen. Privaten Verkäufern empfehlen wir, die Gewährleistung immer auszuschließen.

>> siehe auch unseren Artikel: "Meine Rechte bei der Auto-Reparatur"

Ärger mit der Versicherung?

Über die Jahre ist es gelungen, die Abwicklung von Schadensersatzansprüchen immer komplizierter zu gestalten. Die dazu ergangene, in weiten Teilen völlig uneinheitliche Rechtssprechung füllt mittlerweile dicke Wälzer. Der Versicherer Ihres Unfallgegners kennt diese Rechtssprechung - insbesondere die für ihn günstigen Urteile.

Sichern Sie sich Chancengleichheit. Verzichten Sie nicht auf kompetente Beratung. Wir sind intensiv ausgebildet und verfügen über langjährige Praxiserfahrung bei der Bewertung und Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen.

Unabhängigkeit

Wir sind ausschließlich Ihnen verpflichtet und garantieren Ihnen eine unabhängige Beratung und Vertretung Ihrer Interessen.
In der Regel verspricht die gegnerische Haftpflichtversicherung dem Geschädigten schnelle Soforthilfe durch so genannte "Schadenschnelldienste". Es liegt auf der Hand, dass der, der den Schaden bezahlen soll, Sie nicht unabhängig berät.
Vielfach bietet auch die Reparturwerkstatt die schnelle Abwicklung des Unfallschadens an. Dies beschränkt sich aber häufig auf die Reparatur- und Mietwagenkosten. Sofern weitere Ansprüche bestehen, verschenken Sie bares Geld.

Kosten

Die Kosten für den eigenen Rechtsanwalt (wie auch für den eigenen Sachverständigen) sind als sogenannte Kosten der Rechtsverfolgung im Rahmen der Haftung von dem Schädiger grundsätzlich zu ersetzen. Lassen Sie sich von uns beraten. Die Information wegen der Kosten erfolgt selbstverständlich vorab, unverbindlich und kostenlos. Ein Anruf genügt!

Bei Straftaten und Ordnungswidrigkeiten: Keine Angabe ohne Anwalt

Sie sind nicht verpflichtet, sich zur Tat zu äußern. Eine unbedachte Äußerung und aus dem Vorwurf einer fahrlässigen Tatbegehung wird eine Vorsatztat mit Verschärfungen im Strafmaß und evtl. Verlust von Versicherungsschutzes. Umgekehrt kann durch geschicktes Verhalten oft der Vorwurf von Vorsatz auf Fahrlässigkeit korrigiert werden. Jeder sorgfältig arbeitende Rechtsanwalt wird Angaben erst nach Einsicht in die behördlichen Akten machen.

Sie sind auch sonst nicht verpflichtet, bei der Ermittlung aktiv mitzuwirken. So muss man sich nicht einmal an den Atem-Alkoholtests beteiligen (hier wird die Polizei Ihnen aber dann eine Blutprobe abnehmen lassen) oder sich an den insbesondere bei der Blutentnahme regelmäßig mit durchgeführten Tests (Finger-Finger-Probe, Finger-Nase-Probe usw.) beteiligen.

Ein Beispiel:

Die Mandantin ist mit 1,58 Promille Blutalkoholkonzentration (BAK) aufgefallen. Von dem Amtsgericht wurde ihr die Fahrerlaubnis entzogen. Im Unterschied zum bloßen Fahrverbot musste sie nach Entzug der Fahrerlaubnis eine neue Fahrerlaubnis beantragen.

Nach Antrag auf Neuerteilung prüfte die Fahrerlaubnisbehörde wie immer die Strafakte und damit auch das Protokoll, das anlässlich der Blutentnahme von dem Arzt über das Verhalten aufgenommen worden war. Der Arzt hatte der Mandantin ein gute Reaktion, eine klare Aussprache und ein einwandfreies Bestehen der üblichen Tests (Finger-Finger-Probe usw.) bescheinigt. Daraus schloss die Fahrerlaubnisbehörde auf Grundlage der „Beurteilungsleitlinien für die Kraftfahreignung“, dass die Mandantin Gewohnheitstrinkerin sei. Dies begründete Zweifel an der Fahreignung, so dass die Behörde eine MPU (Medizinisch-Psychologische-Untersuchung, „Idiotentest“) anordnete. Zwingend ist eine MPU erst ab einer Alkoholisierung ab 1,6 Promille.

Hätte die Mandantin die Tests beim Arzt nicht so „gut“ bewältigt, wäre keine MPU angeordnet worden.